Über Karlsson

Wer wir sind und was wir tun

Karlsson, der Verein für mehr Chancengleichheit von Kindern, wurde im April 2005 in Herford gegründet. Unser Ziel hat sich seitdem nicht verändert: Wir möchten Kindern aus ärmeren Familien rund um Bielefeld und Herford helfen – und dafür unterstützen wir sie mit verschiedenen Mitteln. Nicht immer muss das Geld sein. Kleidung, Nachhilfe oder Ausflüge gehören zu unserer Förderung. Dank des Hauptsponsors BONITAS fallen dabei keinerlei Verwaltungskosten an, so dass jeder Euro direkt für die Kinder zur Verfügung steht.

Gruppenfoto

V. l. n. r.: Elina Damm (stellv. Vorsitzende Karlsson), Lars Uhlen (Geschäftsführer Bonitas Holding), Hilke Fabry (Leitung und Koordination Karlsson), Jonas Feldmann (stellv. Vorsitzender Karlsson) und Kathrin Hönerhoff (Vorsitzende Karlsson)

Karlssons neuer Vorstand

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurden Kathrin Hönerhoff als Vorsitzende gewählt und Elina Damm und Jonas Feldmann als Stellvertreter. Frau Hönerhoff begleitet den Verein schon seit vielen Jahren ehrenamtlich. Sie und ihre Stellvertreter Elina Damm und Jonas Feldmann sind in der Verwaltung der Bonitas-Holding tätig. Über ihre Arbeit haben sie auch den Verein Karlsson kennengelernt. Das Team freut sich auf die neuen Aufgaben.

Unser Namenspate:
Karlsson vom Dach

Wer kennt ihn nicht – den frechen Jungen mit dem Propeller auf dem Rücken? Die Figur aus Astrid Lindgrens Kinderbuch ist den meisten sicherlich ein Begriff und begeistert nach wie vor Jung und Alt. Nach eigener Aussage ist er nicht nur der beste Streichmacher, sondern auch der „beste, netteste, lustigste Freund der Welt“. Das beweist er in seinen Abenteuern, die er mit seinem Freund Lillebror erlebt. Der vorlaute Karlsson macht Mut: Er zeigt, dass jeder Mensch einzigartig ist und eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein jedem guttut.

Karlsson vom Dach

Unsere Philosophie

Unser Verein hat sich seinen Namensgeber zum Vorbild genommen. Uns ist es ein großes Anliegen, Kindern, die an den Rand der Gesellschaft gerückt sind, eine Freude zu machen. Sie sollen erfahren, dass sie besonders sind – genau wie jedes andere Kind auch. Außerdem möchten wir den betroffenen Kindern und ihren Familien »ein guter Freund« sein. Bei uns finden sie Vertrauen, Hilfe, Rat – und nicht zu vergessen: auch ganz viel Spaß.

Mit unserem Einsatz gehen wir Beziehungen ein, auf die wir uns immer wieder freuen. Denn es ist uns eine besondere Herzensangelegenheit, Kinder ein Stück vom Rand in die »Mitte« der Gesellschaft zu holen.